Beschriftung - Wörter und Beschriftung Bilder zum Kleben

Erstaunlich, was Folien heutzutage können: Sie kleben fast überall, und selbst wenn Tag und Nacht die afrikanische Sonne darauf schiene, würden sie wohl zwei bis drei Jahre halten. Bei normalem Deutschlandwetter sehen unsere Folien auch nach acht oder neun Jahren noch gut aus.

Folien bieten sich an für Schrift und Grafik auf Schaufenstern und Firmenschildern, für den Werbespruch und das Logo auf dem Auto oder an der Wand. Große Flächen sind kein Problem, kleine auch nicht. Und die meisten Oberflächen lassen sich fürs Bekleben passend machen.

Digitaldruck

Digitaldruck hat die Werbebranche revolutioniert. Heute kann man fast jede Unterlage bedrucken: PVC-Planen und Bautafeln jeder Größe, Glas, Aluminium und Edelstahl, luftdurchlässige Gitterplane (Mesh Plane), Folie zum Bekleben des Autos . Für die Heckscheibe bedrucken wir natürlich eine Lochfolie - damit Sie den Hintermann noch sehen können.

Das Schönste am Digitaldruck sind die Farben. Wir sind selbst immer wieder begeistert: Es gibt wirklich alle Farben des Regenbogens! Und noch dazu Gold, Silber und Weiß. Das schafft kein Farbdrucker, und der Regenbogen auch nicht.

Für ein paar Euro mehr drucken wir sogar Lackfarbe. 

Fahrzeugbeklebung - Fahrzeugbeschriftung

Wenn Sie am Heck Ihres Wagens Ihre Website bewerben wollen oder der Wagen zum Corporate Design des Unternehmens passen soll, machen wir das mit beschrifteter oder farbiger Folie. Alles, was fährt oder fliegt, lässt sich zu den unterschiedlichsten Zwecken bekleben: Autos, LKW und Motorräder, sogar Fahrräder und Modellflugzeuge.

Folie auf den Autoscheiben schützt Sie vor UV-Strahlen und macht Einbrechern das Leben schwer. Und nicht zu unterschätzen: Folie schützt den Lack. Wenn Sie Ihr Auto nach ein paar Jahren verkaufen, werden Sie den Käufer mühsam davon überzeugen müssen, dass es sich nicht um einen Neuwagen handelt. Auch das spricht für Car Wrapping, wie das Rundumbekleben von Autos auf Neudeutsch heißt.

Nicht zuletzt hilft der gut sichtbare Firmenname, das Auto auf dem Großparkplatz wiederzufinden. 

Lagerschilder

Schilder, die fast täglich verlangt werden, heißen bei uns Lagerschilder. Weil wir sie auf Lager haben. Woanders sagt man dazu Warnschilder oder Hinweisschilder. Es sind Schilder wie „Einfahrt freihalten“, "Heizöllagerraum" und „Betreten verboten“. Sie sind aus Blech oder PVC und entsprechen DIN und ISO. 

Sie können diese Schilder sofort mitnehmen, problemlos wie einen Coffee to go.

Aber mal ehrlich: Hätten Sie Schilder to go tatsächlich auf Anhieb besser verstanden? Eben. Deshalb nennen wir sie nach wie vor Lagerschilder.

 Stempel

"Stempel sind Markierungsgeräte für häufig wiederkehrende Texte, Buchstaben, Ziffern oder Buchstaben- und Ziffernfolgen zum Kennzeichnen von Gegenständen (z. B. Handelsgüter, Schriftstücke) durch Drucken und/oder Prägen." Das schreibt die Bundesinnung für das Flexografenhandwerk in ihrem Flexikografielexikon.

Flexikografie ist ... Nein, das würde jetzt wirklich zu weit führen.

Wir machen Stempel aus Holz, aus Kunststoff und aus Metall. Stempel, für die Sie ein Stempelkissen brauchen und Stempel, die die Farbe schon intus haben. Oder mehrere Farben. Fachbezeichnung: selbstfärbende Stempel. Wir haben Brennstempel, Paginierstempel und Prägezangen und noch alles Mögliche - fragen Sie einfach.

Nur Stempel, bei denen man Buchstaben von Hand in den Stempelfuß hineinpfriemelt, haben wir nicht. Die finden Sie zu Hause auf dem Speicher, in Ihrem alten Stempelkasten.

Typenschilder

Typenschilder sind aus Kunststoff, Aluminium, Messing oder Edelstahl. Die Schrift wird graviert, also hineingeschnitten, oder aufgedruckt.

Beim Gravieren wird die Oberfläche mit einer Fräse oder mit dem Laser dort abgetragen, wo eine Linie oder ein Punkt zu sehen sein soll. Lasergravur ist die modernste Art des Gravierens. Schilder aus eloxiertem Aluminium bearbeiten wir fotomechanisch, mit dem Niederdruckverfahren Gedakop. Sie sind kratzfest und damit immun gegen Grafitti und können mehrfarbig beschriftet oder mit Fotos bedruckt werden. 

Zu klein sollten Schilder allerdings nicht sein. Darüber, was zu klein heißt, lassen wir mit uns reden.

Der Schilderladen
...wir bekleben ALLES!